Baby Gecko

Es ist verhaeltnismaessig kuehl heute. Die Sonne scheint immer noch von einem strahlend blauen Himmel, aber ueber Nacht ist es kalt geworden. Den ganzen Abend hing Nebel ueber der Stadt, vor allem unten, in der Innenstadt, wo auch unser Buero liegt. Eine leichte Feuchtigkeit ist in alle Ecken gekrochen und durch die Fenster sogar in die Wohnungen. Der goldene Jerusalemer Stein ist abgekuehlt und hat die Waerme des Tages schon am fruehen Abend abgegeben.

Vielleicht ist das der Grund, warum der kleine Gecko sich in unser Buero verirrt hat. Ploetzlich sass er da, auf den Fliesen, und ich haette ihn beinahe noch zertreten. Kurz bevor meine Sandale ihn zerdrueckt, huscht er ein kleines Stueckchen zur Seite. Jetzt sitzt er vor mir auf den weissen Kacheln, die Marlene heute morgen geputzt hat und bewegt sich nicht mehr. Selbst wenn ich genau hinschaue, kann ich nicht sehen, ob er atmet. Haette ich nicht eben noch gesehen, wie er vor meinem toedlichen Fuss gefluechtet ist, wuerde ich annehmen, er waere tot. Der kleine Gecko ist hoechstens zwei, drei Zentimenter lang, einschliesslich seines duennen Schwanzes. Er muss noch ein Baby sein. Aber wo ist die Mutter? Im Buero kann ich sie nicht finden. Wahrscheinlich ist er ganz unauffaellig zur Tuere hineingehuscht, waehrend Marlene am putzen war. Wir haben die Tuer dann immer offen, damit der Boden schneller wieder trocknet.

Der Baby Gecko scheint keine Angst vor mir zu haben. Selbst wenn ich ganz nah an ihn herangehe, bewegt er sich nicht. Nur auf meine Hand moechte er nicht klettern. Bei dem Versuch, ihn zu fassen, rueckt er ein wenig von mir ab. Er hat zarte, feingliedrige Fuesse, mit denen er auch an glatten Haeuserwaende heraufwandern kann. So muss er auch ueber die Stufe am Eingang gelangt sein. Dunkelrote Streifen zieren seinen schmalen Ruecken abwechselnd mit schwarzen.

Es ist ein wunderschoenes Tier, das dort vor mir sitzt. Um es zu ueberlisten, schiebe ich ein Stueck Papier vor ihm auf den Boden und helfe mit meiner Hand ein wenig nach. Schon sitzt der Gecko auf dem Papier und kann nach draussen gebracht werden. Etwas verdutzt sieht er aus, als er die kuehle Luft wittert. So verweilt er noch kurz auf dem kalten Boden und huscht dann in eine Mauerspalte davon.

Viel Glueck, kleiner Gecko!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s