Gestern

Gestern noch schien der Mond

Am dunklen Himmel zu schweigen

Gestern noch schliefen die Sterne

Im Himmelbette so still

 

Gestern noch wehte der Wind

In frischen, grünen Zweigen

Gestern noch küsste der Regen

Die weißen Wolken kühl

 

Gestern noch stand im Fenster

Und wachte voll Sehnsucht und Sorgen

Mit Hoffnung im Herzen wartend

Ein Kind in hellem Gewand

 

Doch dann erweckte die Sonne

Den frühen, den neuen Morgen

Und alle Hoffnung auf Heimkehr

Im Herzen des Kindes schwand.

Advertisements

2 Gedanken zu “Gestern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s