Abend an Sukkot

Es ist Abend geworden an diesem ersten Tag von Sukkot. Schnell senkt sie Dämmerung über die Dächer der Heiligen Stadt. Schon bald wird es dunkel sein.

Stimmen wehen herüber aus den Laubhütten, wo Familien nun bald zu Abend essen werden. Die Luft ist noch warm und weich wie an einem Sommertag. Kaum zu glauben, dass es bereits Mitte Oktober ist. Wo ist der Herbst geblieben in diesem Jahr? 33 Grad hat das Thermometer heute Mittag gezeigt.

Sobald der Feiertag vorbei ist, werden die Autos auf den Straßen wieder mehr werden, die Busse beginnen nun schon bald zu fahren.

Gegenüber fächert ein Mann den Grill an. Es bietet sich ja auch an, bei diesem Wetter. Was mich ein wenig wundert: Er trägt eine Kippa. Müsste er nicht den Shabbat einhalten? Oder hat er den Grill gar nicht entzündet? Ich weiß es nicht, ich kenne ihn ja nicht. Aber interessant ist es trotzdem.

Im schwindenden Licht wird die goldene Stadt grau, Der Ruf des Muezzins klingt vom Tal aus den muslimischen Vierteln herüber. Alle diese Religionen, Feste, Tradition machen sie aus, meine Stadt Jerusalem.

Und in Momenten wie diesem erinnere ich mich daran, dass ich auch dankbar sein kann dafür, dass ich hier lebe(n) (darf).

Ein Gedanke zu “Abend an Sukkot

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s