Im Takt des Windes

Der Wind streicht so sanft
durch die Bäume
an diesem Abend

In goldenes Licht getaucht
erscheinen selbst die hässlichsten
Häuser schön

Mildes Blau
leuchtet vom Himmel

Die Wasserpfeife blubbert
Und im Takt des Windes
tanzen die Bäume

Grüne Blätter
in der Abendsonne

Palmen und Zitronen
tanzen den Reigen
der nahenden Nacht

Und Ruhe kehrt ein
in der Heiligen Stadt.

Nicht alles

Nicht alles
wird ungeschehen
mit einem „Sorry“

Nicht alles
wird vergessen
wenn es im Gestern liegt

Nicht alles
geht vorbei
wenn nur der Wille da ist

Doch manches
wird besser
wenn nur die Liebe da ist

Vielleicht….

Nach dem Regen

Fliege los, meine Seele,
Ich lasse Dich ziehen.
Flieg mit dem Wind und den Wolken mit,
Hinauf in den glasklaren Himmel.

Nimm meine Sehnsucht mit in die Ferne.
Trage sie über Land und Meer,
Über Wälder und eisige Seen,
Hinauf in schneebedeckte Berge.

Sing mit den Vögeln ein Frühlingslied.
Sing mir die Melodie meines Herzens.
Fliege lang, fliege hoch, flieg so weit Du kannst.
Ich lasse Dich zieh’n, meine Seele.

(09.05.2014)

Die kleinen Dinge

Es sind die kleinen Dinge
die mich lachen lassen:

Eine zarte Bewegung
der kleinen Hand
zahnloses Lächeln
am Morgen

Aneinander gereihte Silben
Ohne Worte
und doch
voller Sinn

Wie ein Vogel im Baum
Leises Gezwitscher
die hohen Töne
so klar

Im Gleichtakt
mit Deinem Duft
die Melodie
meines Herzens

Danke,
dass es Dich gibt!

Herbst

Nebelschleier steigen
Auf aus Wald und Feld
Flur und Wiesen schweigen
Dunkel wird die Welt.

Stille stehen Bäume
In der kühlen Nacht
Bilderlose Träume
Nur der Uhu wacht.

Regenschwaden wallen
Um verdorrte Weiden
Alte Blätter fallen
Überall ist Scheiden.

Nichts, was bleibt

Der Blick aus dem Fenster
ist immer gleich:
ein blaues Rechteck,
sommerfroher Himmel

Wolken ziehen vorüber
zartes, weiches Weiss
Und die Sonne erleuchtet
ihre Ränder

Regentropfen künden
vom nahenden Herbst
Blätter wirbeln
tropfnass zu Boden

Wintervögel fliegen
mit schweren Schlägen
auf der Suche nach den Resten
der Ernte

Ungehört, lautlos
zieht das Leben draußen vorbei
und hinterläßt
Nichts, was bleibt.