(Fast) in eigener Sache

Es ist schon eine Weile her (2013-2014), als ich noch bei der Konrad-Adenauer-Stiftung gearbeitet und ein tri-laterales Projekt zur Friedenserziehung in Jordanien, Israel und Palästina geleitet habe, da hat uns dankenswerter Weise die norwegische Beraterfirma Human Factors AS kostenfrei ein Tool zur Verfügung gestellt: Diversity Icebreaker.

Dieselbe Firma möchte nun auch anderen Friedensprojekten helfen und sucht dafür noch nach Spendern. Schaut doch einfach mal rein: Trust Building in Palestine and Israel

Hier noch ein Video über unser Projekt auf italienisch.

Disturbing the Peace – Trailer

„Nelson Mandela, one man, was able to change the whole country“

Ein Zitat aus dem Dokumentationsfilm „Disturbing the Peace“ über die vor 10 Jahren ins Leben gerufende israelisch-palästinenische Organisation „Combatants for Peace

Und das ist es, was die ca. 600 Mitglieder der Organisation versuchen: Zwei ganze Länder, zerissen im andauernden Nahost-Konflikt, zu ändern….

We do not despair!

Another report about the monthly joint freedom March of Palestinians and Israelis, Christians, Muslims and Jews:

But we do not despair! We know there is no future for us in this country if we cannot build a society founded on democracy and coexistence. Without this, there is no future for anyone, not for the Jews and not for the Arabs, not for Israelis nor for Palestinians.

You can find the full article here:

Crazy country – Three masked soldiers and an arrogant cat

Reposted: The Good Ones Don´t Make The News

About the good things happening in the Holy Land, while the media is reporting about the ongoing violence. As long as there are good people around, there is always hope…

Reposted from Sophie Rose Schor:

Sitting over a glass of cheap red wine in Paris two weeks ago, I shared my life with my old friends from when I lived there. “How are you?” they asked me. Full, I said. I’m leading a full life—full of food and friends and coffee and meaningful work and challenging projects. “But what’s it like to live there?” they ask.“There’s a violent conflict going on,” I answered while shrugging, “It becomes normal…” I sat with one of my mentors. He asked me earnestly, “Sophie, tell me…is anything good happening there?”

Good people are working hard and trying to carve out futures together amidst the madness of this place, and that is constantly overshadowed by hate and fear on all sides.

Like today. Today I went to a march of Jews and Arabs in solidarity against the occupation. This march is taking place the first Friday of every month.

 

You find the full article here:

The Good Ones Don`t Make The News

 

Es gibt andere Wege als Gewalt…

Hier mal etwas zu meiner Arbeit im „Heiligen“ Land:

„Eigentlich bin ich gekommen, um die Zeit zwischen Abitur und Studium zu überbrücken“, sagt Annika Khano. Und mit einem Lachen fügt sie hinzu: „Ein richtiges Interesse an Israel hatte ich damals noch nicht.“ Und genau dort ist sie heute ZFD-Koordinatorin für die AGEH und als Beraterin für den DVHL arbeitet sie mit jugendlichen Freiwilligen.

Den vollständigen Artikel findet Ihr hier:

„Es gibt andere Wege als Gewalt“

We don`t want you here…

Dieses Video braucht eigentlich keine weiteren Erklärungen. Die eigenen Empfindungen und Wahrnehmungen, wenn man das Video das erste Mal anschaut, spiegelt den Nahost-Konflikt emotional sehr treffend wieder.

Das Video wurde von unserer Parterorganisation „Parents´ Circle Family Forum“ im Sommer 2014 veröffentlicht, einer Zeit, in der der Hass in Jerusalem greifbarer war, als in all den 15 Jahren, die ich nun in dieser „Heiligen“ Stadt leben.