Frühsommer

So ist er nun denn angekommen
In seiner ganzen heißen Pracht
Und hat aus allen grünen Wiesen
Die Wüste neu hervorgebracht

Und in den Bäumen singen Vögel
von kühleren und ruhigen Tagen
und doch, es stört sie nicht, die Hitze
Sie sind´s gewohnt, sie zu ertragen

Dann aber ruht am frühen Abend
Des Tages vielbeschäft´ge Hast
Und der Jasmin lädt zum Verweilen
Und schenkt mit seinem Duft uns wohlverdiente Rast

So liegen unterm Sternenhimmel
Wir lauschend, riechend, still
Und denken in der lauen Nacht darüber nach,
Was uns der nächste Tag wohl bringen will.

Sommer

Sommer ist es lang geworden
Und das Thermometer steigt
Tag für Tag an allen Orten
Macht sich drückend Hitze breit

Träge schaut so mancher Blicke
Unter müden Lidern her
Selbst der Vögel muntre Flügel
Werden in der Hitze schwer

Blumen senken ihre Köpfe
Durstig nach dem kühlen Nass
Duftend liegen reife Früchte
Klebrig in verdorrtem Gras

Wolkenlos indes der Himmel
Über allem lachend thront:
Auf die Kühlung noch zu warten
Wird im Winter erst entlohnt

Die Woche wird heiss – in vielerlei Hinsicht…

Es ist viertel vor neun. Und immer noch 31 Grad heiss…
Und die Woche soll morgen mit 38 Grad starten… Wie wird nur dieser Sommer werden???

Ich werde mich wohl wieder etwas rar machen. Bin beruflich die nächsten Wochen stark eingespannt. U.a. entwickeln wieder einen regionalen Sicherheitsplan. Ach ja, dass das überhaupt nötig ist, ist ein Schande 😯

Sand

Sand über Sand
trägt der Wüstenwind,
über Dächern und Straßen
flimmert Hitze

Grau die Blumen
in den Gärten der Stadt
mit hängenden Köpfen,
müde vom Sommer

Dunkel das Licht
durch Wolken voll Sand
trocken die Luft
zu schwer zum atmen

Nur die Sonne
versteckt sich
hinter gelb-grauem Staub
und wartet auf morgen