Trotz allem

wir waren alle mal bei blog.de

Trotz allem
Ist Sommer geworden

Am blauen Himmel ziehen
Schönwetterwolken
Während im Schatten
Der Wind in den Bäumen spielt

In blühenden Kräutern
Summen Bienen und Wespen
Und erinnern
An andere Zeiten

Vogelstimmen singen Ihre Lieder
Voll Schönheit
Und Sehnsucht streicht
Durch die warme Luft

In den zarten Duft des Jasmins
Mischt sich das Glück

Als hätte ein Engel seine Flügel
Ausgebreitet und wispert
Im Spiel der leuchtenden Schatten:
„Alles wird gut“

Ursprünglichen Post anzeigen

Und ich tanze immer noch

Lang ist der Sommer vergangen
Die Gläser mit Rotwein sind leer
Und die Abendbrise verweht

Wintersturm treibt Regen und Hagel
Kälte liegt über der Stadt
Und alles Bunte vergeht

Die Sonne schläft hinter Wolken
Alles wird dunkel und still
Und der Himmel ist weit und hoch

Doch zwischen Wolken und Stürmen
Warte ich auf den Frühling
Und tanze immer noch

Erdbeer-Schmand-Eis mit karamelisierten Salzmandeln

So, ich habe lange nachgedacht und hin- und herüberlegt. Und am Ende das gemacht, was u.a. Lesebiene vorgeschlagen hat:

Ich hab einen Teil dieser leckeren Salzmandeln ins Eis gemischt, und den Rest schön drüber gestreut. Und was soll ich sagen:

Lecker!

20190518_1215311355844112.jpg

So, und was kam nun alles dran?

Als erstes mal für die Salzmandeln:

Eine kleine Pfanne voll Mandelblättchen ohne Fett anrösten. Sobald sie sich verfärben, ordentlich Zucker zum karamelisieren dazu geben (Vorsicht, das wird super heiß!) und dazu Salz nach Geschmack.

Abkühlen lassen und mit einem Holzlöffel die zusammengeklebten Mandeln von einander treffen und ein bisschen klein „hacken“

Und für das Eis:

250gr Erdbeeren zuckern und ziehen lassen, bis sich Brühe gebildet hat

1 Becher Schmand dazugeben

Mit einer Tasse kalter Milch in den Mixer geben und nach Geschmack weiter zuckern

Hinweis: Damit das Eis auch schmeckt und cremig wird, muss mehr Zucker dran, als wenn Ihr das ganze so trinken/essen würdet

Die Masse entweder in der Eismaschine nach Anleitung fertigstellen oder in einer Metallschüssel ins Gefrierfach stellen und alle 5 Minuten mit einem Holzlöffel umrühren. Wenn das Eis anfängt festzuwerden, die Salzmandeln dazugeben und eben einen Teil als Topping zur Seite stellen.

Wenn Ihr das Eis nicht direkt essen wollt, müsst Ihr es vor dem Verzehr ca. fünf Minuten antauen lassen, sonst ist es zu hart.

Frühsommer

So ist er nun denn angekommen
In seiner ganzen heißen Pracht
Und hat aus allen grünen Wiesen
Die Wüste neu hervorgebracht

Und in den Bäumen singen Vögel
von kühleren und ruhigen Tagen
und doch, es stört sie nicht, die Hitze
Sie sind´s gewohnt, sie zu ertragen

Dann aber ruht am frühen Abend
Des Tages vielbeschäft´ge Hast
Und der Jasmin lädt zum Verweilen
Und schenkt mit seinem Duft uns wohlverdiente Rast

So liegen unterm Sternenhimmel
Wir lauschend, riechend, still
Und denken in der lauen Nacht darüber nach,
Was uns der nächste Tag wohl bringen will.

Die Zeit ist vorbei

Noch blüht die Blume
in voller Pracht
leuchtend
die zarten Blätter

Doch welk zeigt der Rand
schon ein rostiges Braun
vertrocknet
in kleinen Falten

Noch reckt sie
ihren schlanken Hals
stolz
in sommerblaue Himmel

Doch am Horizont
treiben Wolken
langsam
den Herbst vor sich her

Blüh nur,
meine Blume
vergeude die Zeit
es währt nicht mehr lange

Und nun komm,
meine Blume
die Zeit ist vorbei:
Der Abschied ist hier.

Abschiede

Eine Woche der Abschiede geht nun langsam ihrem Ende zu.

Abschied vom ersten Schuljahr: Kaum zu glauben, aber meine kleine Große, erst vor drei Wochen sechs geworden, hat nun schon ihr erstes Jahr in der Schule beendet. Sie hat hart gearbeitet, viel gelernt, ist gereift (ja, man sieht es sogar an den Fotos von vor einem Jahr: Man mag kaum glauben, dass nur ein einziges Jahr dazwischen liegt), aber am wichtigsten: Sie hat viel Spass gehabt und ein neues „Zuhause“ in der Schule gefunden. Und ich bin mir durchaus bewußt, welch Privileg es ist, dass sie auf diese Schule gehen kann.

Abschied vom Kleinkindalter: Der Babyspeck ist weg, die ersten 6 Milchzähne auch.

Abschied von neu gewonnenen Freunden: Der Nachteil einer internationalen Schule liegt immer darin, dass Menschen schneller kommen und gehen, als anderswo. Sind es ungeliebte Menschen, mag es ab und an sogar ganz genehm sein. Sind es aber lieb gewonnene Menschen, so fällt der Abschied schwer. Denen, die aufbrechen zu neuen Ufern und Abenteuern ebenso wie jenen, die zurückbleiben. Bei den Kinder, die aufbrechen, ist es oft die Angst vor dem neuen, unbekannten. Bei den Kindern, die bleiben, ist es die Trauer über die weggehenden Freunde. Wobei ich denke, wir Erwachsenen nehmen es schwerer, als die Kinder. So fragte mich meine Tochter diese Woche: „Mama, wann können wir auch mal umziehen?“ Allerdings schob sie etwas später hinterher: „Aber auf eine andere Schule will ich nicht!“ Ein gutes Zeichen für die Schule!
Ich wusste ja, wie das ist mit dem Kommen und Gehen. Und dennoch: Es sind einige (Eltern) dabei, die mir fehlen werden.

Endgültiger Abschied vom Frühling: Diese Woche hat uns nochmals einen Aufschub gegönnt. Während in Mitteleuropa tropische Temperaturen herrschten, zog bei uns nochmals das angenehme Wetter ein. Mit Temperaturen zwischen 25 und 28 Grad ließ es sich diese Juniwoche außergewöhnlich gut leben in Jerusalem. Die kühle Luft während der Nächte und am frühen Morgen lud dazu ein, von einem anderen, angenehmen Sommer zu träumen. Aber die Wettervorhersage ist gnadenlos: Am Wochenende steigt die Temparatur auf bis zu 36 Grad in Jerusalem. Der Sommer ist da!

Und damit verabschiede ich mich in ein hoffentlich schönes und erholsames Wochenende!

Sommer

Sommer ist es lang geworden
Und das Thermometer steigt
Tag für Tag an allen Orten
Macht sich drückend Hitze breit

Träge schaut so mancher Blicke
Unter müden Lidern her
Selbst der Vögel muntre Flügel
Werden in der Hitze schwer

Blumen senken ihre Köpfe
Durstig nach dem kühlen Nass
Duftend liegen reife Früchte
Klebrig in verdorrtem Gras

Wolkenlos indes der Himmel
Über allem lachend thront:
Auf die Kühlung noch zu warten
Wird im Winter erst entlohnt

Die Woche wird heiss – in vielerlei Hinsicht…

Es ist viertel vor neun. Und immer noch 31 Grad heiss…
Und die Woche soll morgen mit 38 Grad starten… Wie wird nur dieser Sommer werden???

Ich werde mich wohl wieder etwas rar machen. Bin beruflich die nächsten Wochen stark eingespannt. U.a. entwickeln wieder einen regionalen Sicherheitsplan. Ach ja, dass das überhaupt nötig ist, ist ein Schande 😯

Letzte Sommerfrüchte

Sommerfrüchte

So kündigt der Sommer in voller Pracht sein Ende an:
Im Garten stehen Grantapfelbaum und Nektarinen in voller Frucht. Feigen verbreiten ihren süssen Geruch. Die letzten Weintrauben reifen an müden Reben zur Vollendung. Dicke Pflaumen hängen an übervollen Ästen und nähren neben uns auch Vögel und Würmer.

Und während wir die letzten Mangos genießen, werden die Abende frisch, und ein kühler Wind weht verblühten Sommerjasmin über die Straßen.