Rezept wie bei Oma- Stielgemüse

wir waren alle mal bei blog.de

Berta wollte ja gern noch ein Rezept für Stielgemüse wie bei (meiner) Oma haben. Dafür musste ich nun warten, bis ich Mangold beim Gemüsehändler fand. Traditionell ist Mangold in Deutschland ja ein Wintergemüse. Was ich nicht wusste, ist, dass es auch im Mittelmeer recht verbreitet ist, allerdings anders zubereitet wird.

So wird es z.B. gern mit Fleisch gefüllt wie eine Art Kohlroulade gegessen. In Israel landet es oft in Suppen.

Ich habe es nun aber tatsächlich so gekocht, wie ich es von meiner Oma kenne.

Dafür braucht es zuerst eine klassische Mehlschwitze. Da wir in der Fastenzeit sind und meine Tochter gemäß der orientalischen Tradition sehr streng fastet (kein Fleisch, keine Milchprodukte, keine Eier), habe ich die Mehlschwitze mit veganer Butter und Mandelmilch gemacht. Separat habe ich zunächst Zwiebel in Olivenöl angeschwitzt und dann den kleingeschnittenen Stiel des Mangolds hinzugefügt. (Weil es nicht so viel war, habe ich die Blätter…

Ursprünglichen Post anzeigen 57 weitere Wörter

12 von 12 – Februar 2022

Gestern war der 12. Februar – und mein kinderfreier Tag. Also eher ein Tag prädestiniert zum rumhängen. Und ich war auch wirklich versucht. Aber dann packte mich schon morgens die Motivation.

Und so machte ich mir als aller erstes ein super gesundes Frühstück – Eine Obstschale mit Erdbeeren, Birne und Mandarine, gemischt mit Haferflocken und Chiasamen, und oben drauf noch Zitronenkaviar. Dazu gab es statt Kaffee einen großen Becher Jasmintee. Grüner Tee wirkt ja nachweislich belebend und kurbelt auch noch den Stoffwechsel an.

Und tatsächlich ging es danach direkt auf den Ministepper, gefolgt von der Freitag neu im Briefkasten gelandeten Elternzeitschrift. So langsam sollte ich die mal abbbestellen. Zahle ungefähr dasselbe an Porto, wie die Zeitschrift kostet. Obwohl ein interessanter Artikel über Alltagsrassismus drin war.

Nach einem sehr leckeren Mittagessen (Chicoree im Ofen überbacken mit Putenschinken, Cheddar und Dattelhonig), das leider so schnell alle war, dass ich nur noch den leeren Teller fotographieren konnte, verwöhnte ich mich wegen des guten Wetters mit einem ausgedehnten Spaziergang. Unten im Gemeinschaftsgarten hatte sich jemand ans Blumenpflanzen gemacht. Schön, ein bisschen Farbe im Garten zu haben.

Das Wetter war mit 14 Grad frühlingshaft warm. Und die Straßen wegen des Shabbats wunderbar leer.

Typisch Israel: Da hatte jemand in ein Rohr einen Plastikbecher gesteckt. Ist ja auch wirklich eine Anstrengung, so einen schweren Becher zum Papierkorb zu bringen… Ich lief bis zur First Station weiter. Ein Ort in Jerusalem mit vielen Cafes, Restaurants und Aktivitäten. Einiges kosher, anderes am Shabbat geöffnet. So wie Vaniglia, eine Art Eisdiele (entspricht nicht wirklich der Eisdiele in Deutschland), wo ich mir für den Rückweg einen leckeren Affogato holte. Die First Station war wahnsinnig gut besucht – kein Wunder bei dem schönen Wetter: Orthodoxe Juden, die zu Fuß unterwegs waren, viele Familien, die die Cafes besuchten, Arabisch, Englisch, Hebräisch. Französisch… Und durch Zufall traf ich noch eine befreundete Familie, wechselte ein paar Worte und zog dann weiter, zurück nach Hause.

Ich begegnete einem ersten blühenden Mandelbaum, grünen Bäumen und blauem Himmel. Und kam wirklich entspannt zu Hause an.

Mehr 12 von 12 gibt es bei  Caro mit Draußen nur Kännchen

Spaghetti mit Salicornia

Das erste Mal habe ich Salicornia 2019 gegessen, in einer kleinen, wunderbaren Tapas Bar in Köln: tapas y vino El Alli Oli

Lustigerweise sagte uns der Koch, diese „Algen“, wie er es nannte, kämen aus Israel. Mir hatte dieser „Algensalat“ jedenfalls so gut geschmeckt, dass ich dieses Gemüse unbedingt finden musste. Es brauchte eine Weile, bis ich erkannte, dass es sich um Meeresspargel, oder auch Queller, handelte, im Englischen und Hebräischen Salicornia.

Und tatsächlich habe ich das Gemüse, denn es sind eigentlich keine Algen, auch in Israel gefunden. Und zur Zeit ist mal wieder Saison. Und da ich ja immer offen für neues bin, habe ich das folgende Rezept kreiert und für lecker befunden:

Spaghetti Salicornia

Wichtiger Tip: Das Salicornia erst ganz am Ende waschen, da Süsswasser das Gemüse schlapp macht.

Nun ganz simple: Etwas Knoblauchbutter in die Pfanne, eine Handvoll Schrimps darin anbraten, etwas Ingwer über die Schrimps reiben, reichlich geriebene Zitronenschale, 80gr Spaghetti, 100gr Salicornia und ein paar geviertelte oder halbierte Kirschtomaten dazu, alles gerade so lange in der Pfanne schwenken, bis es schön warm ist. Zum Schluss den mit Wasami gewürzten Sesam obendrauf.

Vorsicht mit Salz: Salicornia ist meist schon Würze genug.

Rezept von Lesebiene – Kalter Hund

wir waren alle mal bei blog.de

Am Wochenende hatten wir Gäste, und da dachte ich, wie praktisch. Der perfekte Zeitpunkt, den Kalten Hund von Lesebiene auszuprobieren. Vor allem, da ich das noch nie selbst gemacht hatte.

Zu besonderen Lachern führte bei unseren amerikanischen Gästen die wortwörtliche Übersetzung. Woher kommt das eigentlich? Kalter Hund ist ja wirklich ein schräger Name 😉

Die Kombi mit Eis und frischen Erdbeeren war auch super. Mein kleiner persönlicher Touch eben 😉

Hier nochmals das Rezept von Lesebiene:

Kalter Hund

Zutaten für eine Kastenform
250 g Kokosfett(Palmin)
125 g Kakaopulver
2 Eier
125 g Puderzucker
2 Weinbrand oder Rum bei Kindern kann man das weglassen
250 g Butterkekse

Palmin schmelzen, Kakao, Puderzucker, Eier verrühren, dann fast tröpfchenweise das Kokosfett unter die Masse rühren, dabei darf das Fett nicht zu heiß sein. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen, mit Keksen beginnen und dann abwechselnd Kekse und Schokoladencreme in die Form geben, mit Schokoladencreme enden…

Ursprünglichen Post anzeigen 14 weitere Wörter

Rezept von Berta – Südafrikanischer Rindertopf

wir waren alle mal bei blog.de

Sorry, Berta, aber ich hab kein Lammfleisch gefunden.

Außerdem hatte ich dann doch keine Möhre und keinen Lorbeer zu Hause. Dafür habe ich zum Schluss eine rote Spitzpaprika und etwas abgeriebene Zitronenschale mit hinzugegeben.

Und wir haben weissen Reis mit Vermicelli Nudeln dazu gegessen:

Ansonsten habe ich mich aber an Dein Rezept gehalten. Hier nochmals das Originalrezept von Berta:

SÜDAFRIKANISCHER LAMMTOPF MIT REIS
(Rezept aus einer schwedischen Zeitung)

Zutaten für vier Personen:
800 g gewürfeltes Lammfleisch
1 fein gehackte Zwiebel
2 fein gehackte Knoblauchzehen
1 grob geriebene Möhre
1 EL Olivenöl
2 dl getrocknete Aprikosen, halbiert
1 EL Tomatenpüree
1 TL Zimt
1 TL Koriander (ich habe frischen genommen)
1 TL Ingwer (ich habe frischen genommen und fein gehackt)
1/2 EL Curry
2 Lorbeerblätter
ca. 1/2 l Wasser
1/2 EL Geflügelfond
1 TL Salz
Schwarzpfeffer
ca. 150 g grüne Bohnen
(meine Nachbarn machen noch etwas getrockneten Chili dran)
Für den…

Ursprünglichen Post anzeigen 119 weitere Wörter

12 von 12 – Januar 2022

Nach langer Zeit habe ich es mal wieder geschafft daran zu denken und fleissig Fotos von meinem Alltag am 12.01.2022 gemacht.

Noch im Halbdunkeln buk ich heute Morgen um 6.30 Pfannkuchen für die Mädchen, auf ausdrücklichen Wunsch der Großen hin. Etwas unförmig vielleicht, aber sie schmeckten. Nachdem ich die beiden pünktlich in der Schule abgeliefert hatte, hatte ich endlich Zeit für einen Kaffee und ein Pitabrot, gefüllt mit französischem Weichkäse und begleitet von einem wunderbaren Blick. Der blaue Winterhimmel war einfach wunderschön.

Leider bin ich immer noch in der Erholung einer fetten Strep-Infektion und schlage mich mit Antibiotika und Ibuprofen durch. Trotzdem musste ich heute zur Post. Das gute an Corona: Termine können im Voraus gemacht werden, und es gibt keine Schlange zum anstehen. Draußen sah es heute tatsächlich nicht nach Winter aus. Ein traumhaft schöner Tag eben.

Welches Lied auf Spotify mir heute ganz besonders gut gefiel:

Der Rest des Vormittags und der halbe Nachmittag verschwammen mehr oder weniger. Neben ein paar kurzen Mails bekam ich nichts hin. Ob von der Infektion oder den Medikamenten, kann ich nicht wirklich sagen. Nachmittags kamen dann jedenfalls die Mädchen aus der Schule zurück und es musste gekocht werden: Gratinierte Schweinemedaillons. Den Kids hats geschmeckt.

Tatsächlich waren sie heute auch wirklich friedlich und recht lieb zu einander. Das musste belohnt werden. Und so fingen wir heute vor dem Schlafengehen an, die unendliche Geschichte zu lesen. Aus der neuen, von Sebastian Menschenmoser bebilderten Ausgabe. Und während ich das hier poste, habe ich ein letztes Mal unseren Weihnachtsbaum angemacht – bevor er nun endlich abgeschmückt wird:

Mehr 12 von 12 gibt es bei  Caro mit Draußen nur Kännchen

Glücklich sein

Es schwebt zu mir

von innen und von aussen

es kommt von allen Seiten

und spricht mich sachte an

bis ich, so sehr ich´s auch versuch

nicht weiter ignorieren kann





Es drängt sich mir

in Worten und im Herzen

sanft und bestimmt

und lässt mich nicht allein

Ein neues, unbestimmtes Drängen

und ruft mich auf zum glücklich sein